Mittwoch, 13. April 2005

wir haben verstanden

Ja, auch wir haben kurz gezuckt nach der Niederlage gegen die Bayern, durch die der Abstand zu den Abstiegsrängen auf magere 3 Punkte geschrumpft ist. Es gab Änderungen in der Mannschaftsaufstellung, die uns wundern machten. Nun, wir haben uns wieder gefangen. Und wir stehen wieder Seit an Seit, vor und hinter Dick Advocaat.

Wer in der Lage ist, den unten verlinkten Artikel der BILD-Zeitung zu lesen, ohne zum flammenden Verehrer des holländischen Trainers zu werden, darf lieber heute als morgen seine Mitgliedschaft beim FC Köln beantragen. Eine derart plumpe, durschaubare Medienhetze erlauben sich die rheinischen Boulevardblätter mit Vorliebe beim niederrheinischen Traditionsverein und immer wieder gerne und besonders dann, wenn ein Trainer sie nicht täglich mit medienwirksamen Belanglosigkeiten versorgt und ihnen das Gefühl der Wichtigkeit durch gemeinsames Altbiertrinken vermittelt.
Wenn ein Coach dann noch die Chuzpe hat, mannschaftsinterne Motz- und Plaudertaschen wie Marcelo Pletsch aus dem Kader zu verbannen, dann muß er weg. So weit zumindest kann ein BLÖD-/EXZESS-Redakteur "logisch" denken.

Traurig ist das. Traurig auch, daß der VfL, der sich so gern wieder unter den ganz Großen sähe, nicht in der Lage ist, diesem ständigen Störfeuer adäquat zu begegnen. Die großen Vorbilder, ein Uli Hoeneß etwa, würden einer derartigen Demontage kaum tatenlos zusehen.
Man mag Advocaat kritischer beurteilen, als wir und der Fußballgott dies tun. Wer bis heute aber nicht erkannt hat, daß der wahre Feind gut bezahlt in mancher Redaktionsstube sitzt und die von dort ausgehende Verunsicherung in Fankurve wie Mannschaft die größte Gefahr für den Klassenerhalt ist, der soll ruhig weiter des Nachts in seinen feuchten Träumen Horst Köppel anschmachten. Der Borussia aber, soviel ist sicher, hilft nur, wer jetzt erst recht am Samstag 100% hinter der Mannschaft und ihrem Trainer steht – den Sportjournailleros wie BILDs Hornung und Krümpelmann die Stirn bietend.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die BLÖD-Presse wird erst an jenem Tag "Ruhe geben", bis unser Präsidium einer Trainerverpflichtung von Loddar nachgekommen ist!

Dirk hat gesagt…

Ich kann da nur aus vollstem Herzen zustimmen - diese Hetzkampagne von BLÖD und Express ist unter aller Kanone. Sicherlich hat Advocaat nicht alles richtig gemacht, aber ich hoffe doch, dass die Borussia den Klassenerhalt schafft und an Advocaat festhält. Der Mann war nicht umsonst Trainer der niederländischen Nationalelf, Ahnung von Fußball hat er sicherlich mehr als viele seiner Kritiker.

Bruce Freese hat gesagt…

Whatever...