Montag, 12. November 2007

einkehr statt auswärts

Wenn Freunde sich beschämt abwenden und Bekannte mitleidig die Augen verdrehen, sobald die Rede auf Leidenschaften kommt, die die längst nicht mehr postmoderne Gesellschaft zu disziplinieren sucht, ist es wichtig, einen Rückhalt in der eigenen Familie zu finden: Eine Mutter, die schützend die Hand über einen legt, einen Vater, der milde lächelnd Aufmerksamkeit immerhin erahnen lässt, oder einen sorgenden Bruder. Sie alle sind in schweren Zeiten ein großes Geschenk.

Die VfLeidenschaft ist so eine Sache: Von vielen als heilbares Übel abgetan, dessen man sich vermittels psychologischer Hilfe ohne weiteres entledigen könne. Verständnisvolle Mittäter sind rar gesät, und oft lernt man sie gar nicht kennen, weil nur die Mutigsten sich trauen, damit hausieren zu gehen, was von den meisten als Makel indiziert wird.
Ein Glück, wie gesagt, wer einen großen Bruder hat, der manchmal mit ins Stadion kommt und Händchen hält, grundsätzlich im Stande, das, was wie um sich greifender Wahnsinn aussieht, gütig als menschliche Schwäche anzunehmen: "Dennoch bewegt mich die große Sorge", schreibt er dieser Tage, "der VfL könnte Deinem Verstande mehr und mehr abträglich sein. Die Kunde von Deiner Anwesenheit bei einem über 500 Kilometer entfernten Auswärtsspiel ließ mich jedenfalls zusammenzucken."

Dieses Zusammenzucken muss aufhorchen lassen. Wenn selbst die engsten Fahrensmänner zweifeln, ist Vorsicht geboten. Es könnte wirklich etwas im Argen liegen. Gemach also die nächsten Spiele angehen! Erstmal eine Woche Pause machen! Die Auswärtsfahrten nach Jena, Aue und Fürth jedenfalls sind bereits storniert.

PS: München ist übrigens eine tolle Stadt. Stadion auch cool. Schon seit drei Stunden voll was los in der Arena...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lassen derartige Bemerkungen nicht eher am Verstand Deines Bruders zweifeln!? Auf nach Jena! Auf nach Augsburg! Auf nach Fürth!

Wir sehen uns dort: VfLars

Anonym hat gesagt…

Storniert doch bitte das Ergebnis des Spiels in Augsburg auch gleich ...

Maik hat gesagt…

Leider ist es uns nicht gelungen, die Verantwortlichen des FC Augsburg von einer Annulierung des Spiels zu überzeugen.

Darum heißt Augsburg jetzt Aue, wie es wohl ohnehin gemeint war. Danke für den Hinweis.