Freitag, 8. September 2006

sturmprobleme

Wir erinnern uns: Damals, als man selbst noch die Stiefel schnürte, da war es nicht so einfach, beim Stand von 5:0 weiter Vollgas zu geben. Dass am Ende einmal ein 9:0 dabei rauskam oder gar ein 13:0 war selten. Man spielte hochüberlegen, die gegnerische Mannschaft hatte nicht den Hauch einer Chance, aber irgendwann fielen die Tore nicht mehr so regelmäßig wie zu Beginn des Spiels.

Bei der WM der Menschen mit Behinderung haben in der Gruppe D die ersten drei Mannschaften nach der Vorrunde, also nach drei Spielen, sechs Punkte auf dem Konto. Polen als Tabellendritter ist leider ausgeschieden - mit einem Torverhältnis von 27:3 (!). Für das Viertelfinale haben sich qualifiziert: Die Niederlande (55:7) und Saudi-Arabien (45:4).

Es ist mehr als bemerkenswert, wie die Jungs mit Engagement und schier unstillbarem Torhunger Fußball spielen! Das gibt auch Jogi Löw zu denken. Das 13:0 gegen San Marino ist nicht mehr als ein Anfang, gemessen an dem 50:2 der Niederlande gegen Australien oder dem 41:0 von Saudi-Arabien gegen die Känguruhs.

Auf der Suche nach neuen, guten und treffsicheren Stürmern (neben VfOli) ist Bundes-Jogi gemeinsam mit seinem neuen Intimus Hansi Flick heute zu Gast an der Bremer Brücke. Beim Pokalspiel gegen Braunschweig im Fokus der Späher: Natürlich, Addy-Waku Menga und Daniel Chitsulo. Der VfLog wird berichten.

1 Kommentar:

Horst hat gesagt…

Ein VfL ist weiter, Juhhhu!!! (VfL-BraunschweigBomberKastrati 3:1)