Mittwoch, 3. Januar 2007

huhu, luhukay!

Viel hilft viel, das wissen wir Hypochonder, und das weiß auch das Gladbacher Management. Es ist ein Irrglaube, dass man ein Medikament absetzen sollte, wenn es keine Besserung bringt, vielmehr sollte man die Dosis erhöhen und ggf. andere Medikamente ergänzend nehmen.

Nach dieser Maxime handelt konsequent die Borussenführung, die nicht (wie voreilig von einigen Ahnungslosen gefordert) Heynckes im Winter entlassen hat, sondern ihm einen Kollegen als Co-Trainer an die Seite stellt, der als "Taktikgenie" gilt: Jos Luhukay. Er war schon Chef in Paderborn und Uerdingen, außerdem Zweiter in, äh, wie heißt diese Stadt da rheinaufwärts noch?
In Paderborn ging er mit Pauken und Trompeten überraschend kurz vor Saisonstart, hinterließ jedoch allenthalben den Eindruck, gute Gründe für diese Entscheidung zu haben. Wir freuen uns auf ihn in den nächsten 6 Monaten, dann sehen wir weiter. (Und wer zuerst in einem der Borussia-Foren die Theorie vertritt, Luhukay sei nur gekommen, um Jupp zu beerben, muss sein gesamtes Weihnachtsgeld ins Phrasenschwein spenden.)

Im Übrigen hat heute Maik Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

1 Kommentar:

Horst hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch Maik!
Und allen ein frohes neues Jahr!

p.s.: Wann kommt eigentlich die um die schwächsten Vfls ergänzte VfTabelle ?