Freitag, 12. Juni 2009

willkommen!

Karsten Baumann ist neuer Trainer beim VfL! Es wurde hohe Zeit, dass diese Personalie endlich geklärt ist. Der Neue wirkt sympathisch, ist jung und schloss seine Fußballlehrerprüfung in Köln seinerzeit noch besser ab als Vorgänger Wollitz. Ein paar Vorschusslorbeeren verdient Baumann also allemal, zumal er uns fragwürdige Oldies wie Paul Linz und Milan Šašić erspart hat. Willkommen!
Außerdem toll: Die beiden VfL-Trainer in Gladbach und Osnabrück sehen jetzt identisch aus. Die VfLiebe, die wir so stetig predigen, erklimmt nach vier Jahren Wolke Sieben!

Was komisch ist, wenn heuer neue Trainer verpflichtet werden: Alle müssen überall immer Konzepte vorlegen. Auch Baumann hat deshalb natürlich ein Konzept vorgelegt, das die VfL-Oberen "sofort überzeugt" hat. Wird sowas als schlecht formatiertes Word-Dokument mit Power Point an die Wand geworfen, während der Bewerber von Karteikarten ablesend referiert? Und was in so Konzepten wohl drinsteht? "Lasse hinten 4er-Kette spielen. Will gut gestaffelt stehen und wenig Tore kassieren. Mannschaft soll schnell nach vorn spielen. Tore gern über außen. Besonderes Augenmerk auf Standardsituationen!! Sind heute wichtiger als früher. Lege übrigens grundsätzlich Wert auf gute Jugendarbeit. Ist schließlich die Zukunft des Klubs. Brauchen junge Spieler, die hungrig sind und leidenschaftlich. Aber auch alte. Eminent wichtig: Identifikation mit dem Verein. Will möglichst wieder aufsteigen."

Kommentare:

Kapitän hat gesagt…

Lieber Maik,
ich stelle fest, daß ich mich immer mehr zu Deinem Jünger entwickle - natürlich nur in "schreibstilethischer" Hinsicht ;-).
Habe gerade - in schwierigen Zeiten wie diesen, quasi kurz staatstragend eingeworfen - Tränen gelacht. Danke dafür.
Man flechte noch die Schlagworte "schrittweise, aber stetige & nachhaltige Verbesserung der Spieler-/Spielqualitäten durch immerwährendes höchstes Trainingsniveau", "Kompaktheit", "allerhöchste Laufbereitschaft & Konzentration", "reibungs-/lückenloses Umschalten von Abwehr auf Angriff und zurück in allerallerhöchstem Tempo", "One-/Two-Touch-Football", "nimmermüdes Arbeiten gegen den Ball" und "ständiges Schaffen von Überzahlsituationen" ein und fertig ist ein komplettes Musterkonzept des sog. modernen Fußballs - zur Verwendung in der Hennes-Weisweiler-Akademie geeignet und freigegeben, vor allem im (hoffentlich existenten) Fach "Bewerbungstraining", Unterbereich "Bewerbungskonzept für Traditionsvereine".
Fußball ist jedoch m. E. viel einfacher:
a) "Glück und Geld" (Extrabreit / Glück brauchts immer und Otto R. hatte unrecht, denn Geld schießt doch Tore)
b) "Wichtig is auf´m Platz." (uralt)
c) "Gib mir die Kirsche, ich mach´ sie rein." (dito, deckt zusätzlich fast unbemerkt den psychologischen Bereich - Stichwort Selbstvertrauen u. Überzeugung - ab)
Bis die Tage, nfdV

Anonym hat gesagt…

bitte korrekt zitieren! es muss heißen: "gib mich die kirsche"