Samstag, 20. August 2011

fabelhaft

Ein junger Mann träumt von einer Reise in ein wunderschönes Land. Doch leider: Das Land liegt weit entfernt, fast unerreichbar, und es ist bekannt als teures Pflaster. Der junge Mann weiß, er wird dieses Land nur sehen können, wenn er eisern spart, sich Freuden versagt, fokussiert eine lange Zeit durchhält, um sich diese eine Reise dereinst gönnen zu können. "Per aspera ad astra", so murmelt er manchmal vor dem Einschlafen, wenn er mit einem Lächeln, die Augen schon geschlossen, sich wieder an seinen Sehnsuchtsort träumt.

Nach mehr als zehn Jahren ist einiges Geld gespart, und überraschend kommt noch ein kleiner Geldsegen aus ferner Verwandtschaft hinzu. Der junge Mann ist nicht mehr ganz so jung, doch er fühlt sich jugendlich, voll Tatendrang und bricht auf. Im wunderschönen Land angekommen ist er wie beseelt: Es ist wirklich alles schön. Berauschend, betörend und zauberhaft, fast besser noch als in seinen Phantasien.

Doch der Mann ist ein Grübler. Rasch schon steigt in ihm das Gefühl auf, dass er nicht an diesen Ort gehört, dies alles Freuden sind, die anderen gelten, nicht ihm, der es doch gewohnt ist zu darben und sich in der Entsagung fast schon behaglich eingerichtet hatte. Er hat gelernt, Freuden skeptisch gegenüber zu stehen. Jetzt auf einmal soll er zugreifen, genießen -- und das ohne Zweifel, ohne an morgen zu denken, an die unvermeidliche Rückreise!

Zunächst gelingt es ihm nicht. Zu unwirklich scheinen all die Höhepunkte, zu fremd und ungewohnt, zu deutlich ist die Erinnerung an die Askese, das Grau der letzten Jahre, zu bewusst die Gewissheit, dass all diese Schönheit vergehen wird, oder, schlimmer noch, erhalten bleibt, doch nicht für ihn, sondern für andere strahlen wird.

Der Mann grübelt und grübelt. Dann atmet er einmal tief durch, streckt sich, reckt die Arme in den Himmel und seufzt, kaum hörbar: "Ist das geil."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Ist das geil!" :-)

Anonym hat gesagt…

Unglaublich geil, endlich diesen nervigen VfL geschlagen...und dann gleich so.

Anonym hat gesagt…

Schöne Geschichte. Hoffentlich können wir das noch lange genießen!!!